BABYSCHWIMMEN ist

... Fliegen im Wasser
... ein Spaß
... Rückkehr in das ursprüngliche Element
... Entspannung

WARUM BABYSCHWIMMEN?

Im Wasser erleben Babys und Kinder vielfältige Bewegungen und Berührungen, die sich auf ihre gesamte Entwicklung positiv auswirken. Durch die Bewegung im Wasser werden Gleichgewichtssinn und Motorik gefördert. Der intensive, innige Kontakt zu den Eltern gibt Sicherheit und Freude.

Durch Spiele und kleine Übungen zur Wassergewöhnung können die Kinder gemeinsam mit einer Bezugsperson das Wasser für sich entdecken. Das Selbstvertrauen und die Eigenständigkeit im Wasser werden gestärkt.

Durch den regelmäßigen, spielerischen Kontakt im Wasser erobern die Kinder schrittweise dieses Medium,  entwickeln eine Wassersicherheit und lernen seine Gefahren einzuschätzen. Bei den Kindern wächst das Vertrauen in sich selbst.

Begleitet von Liedern und Gedichten machen sich die Kinder mit dem Element Wasser und dem Erleben in einer Gruppe vertraut.

UNSERE PHILOSOPHIE

Bereits bei unserer Entstehung umgibt uns das Element Wasser 9 Monate lang und gibt uns Geborgenheit und Vertrauen. Durch innige Momente mit Ihrem Kind beim Schwimmen können Sie aktiv dazu beitragen, dass diese beiden Grundgefühle erneut erlebt und erweitert werden.

Baby- und Kleinkinderschwimmen wird bei uns in der Form von "Eltern-Kind-Schwimmen" abgehalten. Das bedeutet, dass jedes Kind mit einer Bezugsperson (Mama, Papa, Oma, Opa ...) gemeinsam im Wasser ist.

Wohlbefinden, Spaß und Freude im Wasser stehen an oberster Stelle und ermutigen dadurch die Kinder zu immer größerer Eigenaktivität.

Die Schwimmumgebung ist mit verschiedenen unterstützenden Utensilien wie Schwimmmatten, -nudeln, -brettern und einfachen, der Fantasie Raum gebenden Materialien wie Becher, Bälle, Tücher, … vorbereitet.

In einer privaten Atmosphäre und in kleinen Gruppen achten wir darauf, dass die Kinder im Alter und Entwicklungsstand zueinander passen.
 

Zu den Kursen (Beschreibung und Online-Anmeldung)

Schwimmfolder zum Downloaden
        (leider nicht mehr aktuell, da das Becken im Landesklinikum Stockerau geschlossen wurde)

ZURÜCK